Galerie Kunstforum weiter geschlossen

Wir bedauern es sehr, aber die derzeit in der Galerie Kunstforum eingerichtete Ausstellung „lost places“ (siehe unten) ist wie alle anderen auch vom derzeitigen Lockdown betroffen und bis auf weiteres geschlossen. Wir werden Sie rechtzeitig informieren, wann wir wieder öffnen dürfen.

„Lost Places“ - neue Ausstellung des Kunstforums

„Lost Places“ – verlassene Orte ist diese von Dr. Angela Beike kuratierte Ausstellung benannt.

Die Faszination der Lost Places liegt für viele in der Ursprünglichkeit und der fehlenden Erschließung, die dem Betrachter die Möglichkeit bietet, selbst auf „Entdeckungsreise“ zu gehen und dabei Geschichte individuell und hautnah erleben zu können. Hagen Bonifer, Andreas Masche und Ursula Zepter nähern sich den vergessenen Orten in ihrer individuellen künstlerischen Formensprache und stellen sie in den Mittelpunkt ihrer künstlerischen Auseinandersetzung.

Großformatig, voller Farb- und Formenfreude, explosiv kreativ und energetisch aufgeladen – so kennen wir die Werke von Ursula Zepter, die in Ihren Arbeiten das „Main-Town-Feeling“ so wunderbar interpretiert, ist von Dr. Angela Beike zu erfahren. In ihren Collagen zu „Lost Places“ geht Zepter den unbekannten Orten der Rhein-Main-Metropolen auf die Spur. Andreas Masche findet die Gegenstände seiner Malerei manchmal zufällig. Die Grundlage seiner Malerei ist das vorurteilsfreie Sehen. Seien es Innenräume stillgelegter Industriegebäude, Hallen oder gar Badekacheln des Clariant Badehauses – die Motive seiner Werke stehen nach den Worten von Beike gleichwertig neben einander und erhalten eine künstlerische Aufwertung.

Der in Mühlheim lebende Hagen Bonifer entwickelte eigens für den Gewölbekeller der Galerie eine Rauminstallation zum Thema Lost Places. Aufwendig konstruiert und doch nur temporär zugänglich entsteht ein besonderer verlorener Ort, in dem sich der Betrachter mit seiner eigenen Verlassenheit auseinandersetzen kann.

04 Uschi Zepter Decken Fluter Digitalcollage
Das Bild zeigt die Digital-Collage "Decken-Fluter" von Ursula Zepter. Zahlreiche weitere Werke aus der Ausstellung "Lost Places" finden Sie unter PRESSE/Bildergalerie, ebenso ausgewählte Zeitungsartikel zum Thema unter PRESSE/Presseberichte.

 

Künstler des Monats April

Menzel Mutzke

menzel mutzkeZum Künstler des Monats hat diesmal das Kunstforum Seligenstadt einen Jazz-Musiker ernannt, der in Kürze – so Corona will – in die Einhard-Stadt kommen wird: Mit Menzel Mutzke können die Jazzfreunde aus Seligenstadt und Umgebung am 27. Mai im „Einhards“ (19:30 Uhr) einen der versiertesten Trompeter der deutschen Jazz-Szene erleben. Der in Köln lebende Musiker, Jahrgang 1984, hat nach Jahren als begehrter Sideman im vergangenen Jahr sein Debüt als Bandleader gegeben und sein Album „Spring“ präsentiert, zusammen mit seinen hochkarätigen Mitmusikern Pablo Held (Klavier), Dietmar Fuhr (Bass) und Silvio Morger (Schlagzeug). Bei zwei Tracks wirkte zudem sein Bruder Max, der erfolgreiche deutsche Soul-Sänger mit. Aufgenommen wurde „Spring“ beim Deutschlandfunk.

Menzel Mutzkes Fähigkeiten am Instrument sind genreübergreifend gefragt: ob mit Simon Seidl, der NDR- und WDR-Bigband oder der erfolgreichen Brass Band Moop Mama. Als „elegant, weich, melodisch“ bezeichnet Anja Buchmann vom Deutschlandfunk seinen Modern Jazz mit Pop-Appeal und persönlicher Note.

Menzel Mutzke stammt aus einer musikalischen Familie: Vater, Schwester und Brüder beherrschen Klavier, Saxofon, Gesang und Schlagzeug. Er begann im Alter von neun Jahren Trompete zu spielen und nahm Unterricht bei namhaften Musikern. Ab 2005 war er Mitglied im Bundesjazzorchester unter Leitung von Peter Herbolzheimer. Er spielte auf verschiedenen Jazzfestivals und mit zahlreichen bekannten Bands. 2012 gründete Menzel die Formation „Bloom“ mit der Idee, kammermusikalische Kompositionen für ein Quartett zu schreiben; seit 2012 ist er Mitglied der Brass Band Moop Mama. (Foto: ©Nadine Heller-Menzel)

www.menzelmutzke.de und https://menzelmutzkeofficial.bandcamp.com/album/spring

 

 

Galerie "Altes Haus"

Öffnungszeiten: Fr. / Sa. / So. + Feiertag 15 – 18 Uhr,
Telefon: 06182 - 924451
Adresse: Frankfurter Straße 13, 63500 Seligenstadt

Postadresse

KUNSTFORUM Seligenstadt e.V.
Postfach 1448
63490 Seligenstadt

Wir verwenden Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, akzeptieren Sie die Cookie-Verwendung.